MS 3. Runde | SC Cover-Direct vs. Inter Leopoldau 0:0

MS 3. Runde
SC Cover-Direct vs. Inter Leopoldau
 
 
Vermutlich das beste torlose Unentschieden der DSG-Geschichte!
 
Ein Spitzenspiel wurde angekündigt, ein Spitzenspiel wurde es: Höchstes Niveau beim DSG-Kracher zwischen Cover-Direct und Inter Leopoldau. Am Ende fehlten nur die Tore und drei Punkte für die Heimmannschaft. Zumindest aus unserer Sicht.

Der Meister aus Leopoldau war super in die Saison gestartet und legte fantastisch los in Richtung Titelverteidigung: In Runde 1 wurde Mitfavorit AFC Hietzing mit 3:1 in die Schranken gewiesen und am 2. Spieltag folgten sieben Treffer gegen Monfalcone – am Ende hieß es 7:3. Wir waren also gewarnt und wussten, dass wir gegen das körperlich starke Inter nur bestehen können, wenn wir voll dagegenhalten.

Das wussten natürlich auch unsere beiden smarten Trainer und schworen uns mit einer feurigen Rede auf die kommenden 90 Minuten ein. Es fruchtete. Wie die Berserker pressten wir die favorisierten Leopoldauer an und ließen den Gegner nicht ins Spiel kommen. Die Taktik war bereits am 1. Spieltag gegen die Lions von Erfolg geprägt und sollte uns auch gegen die in Blau-Weiß angetretenen Leopoldauer ein spielerisches Übergewicht einbringen.

Erste Chancen führten noch nicht zum Erfolg und nach einer ersten Druckphase konnten sich auch die Gäste ab und an befreien. Endstation war aber spätestens bei unserer Verteidigung, die trotz massiver Umstellungen eine absolute Wahnsinnspartie bot. Über die gesamte Spielzeit kam der Meister, nicht ganz in Bestbesetzung angereist, eigentlich nur zu einer wirklichen Chance.

Im ersten Durchgang fanden wir eine Vielzahl an guten Möglichkeiten vor, mit etwas mehr Glück im Abschluss hätten wir früh eine Vorentscheidung herbeiführen können. Die größte Chance wurde in Minute 25 von Phil vergeben – aus ca. 11 Metern schloss er alleinstehend vor Keeper Bock eigentlich ganz gut ab, doch der Gäste-Tormann parierte sensationell. Passiert.

Dodo, der zuvor ebenfalls schon die Führung auf dem Fuß hatte, musste dann verletzt vom Feld. Der ihn ersetzende Caspar hätte beinahe mit seiner ersten DSG-Ballberührung einen Treffer erzielt, doch erneut rettete Bock für die phasenweise mit unserem Pressing hoffnungslos überforderten Leopoldauer. Halbzeitpfiff – am dritten Spieltag gehen wir zum dritten Mal mit einem Remis in die Pause. Doch selten wurde ein amtierender Meister so an die Wand gespielt, in Durchgang zwei hieß lautete das Motto daher: "Früchte ernten für diese tolle Vorstellung."

Nach Wiederbeginn das gewohnte Bild: Wir pressen gut an, lassen den Gegner nicht ins Spiel kommen, erarbeiten uns Chancen und machen einfach die Hütte nicht. Immerhin konnten wir durch unser druckvolles und aggressives (jedoch stets faires!) Spiel die Leopoldauer etwas frusten, nicht anders waren die zunehmend ruppiger werdenden Attacken nach etwa einer Stunde zu erklären. Höhepunkt ein klassisches Beinbrecher-Foul von Mathias Ottersböck, der vom Schiedsrichter absolut zurecht vom Platz gestellt wurde. Immer wieder Ziel der Attacken: Jeremy Rome. Der groß aufspielende Spielgestalter war, wenn überhaupt, nur durch Fouls vom Ball zu trennen. Böse Zungen behaupten, er würde durch seine Spielweise derartige Fouls provozieren. Andere empfinden nur tiefste Bewunderung für diese Eleganz, mit der er sich über den Rasen bewegt.

Durch die zahlreichen Fouls eröffneten sich einige Standards für uns, die im Großen und Ganzen aber eigentlich ungefährlich blieben. Hier haben wir dringenden Handlungsbedarf, denn mit einer derartigen Harmlosigkeit beim ruhenden Ball, können wir nach einem Foulspiel gleich dem Gegner den Ball zuschieben. Das wäre vielleicht sogar gefährlicher. Aus dem Spiel hingegen entwickelten wir erneut einen guten Zug zum Tor: Doch unter anderem Phil, Caspar, Chri und Jerry scheiterten im Abschluss.

So ging es in die Schlussphase, in der wir dann doch nochmal das Glück auf unserer Seite hatten: 20 Minuten vor dem Ende stand Billy nach dem einzigen gefährlichen Leopoldauer Angriff goldrichtig und fischte den Ball von der Linie. Es wäre typisch gewesen, wenn wir hier in Rückstand geraten wären.

Es wäre noch genügend Zeit geblieben, um vorne alles klar zu machen, doch schwanden jetzt auch bei uns die Kräfte. Der letzte Punch fehlte und Leopoldau ist keine Mannschaft, der man einfach mal so locker eine Hütte einschenkt. So fand ein hochklassiges DSG-Spiel sein Ende und es blieb beim torlosen Remis - die Früchte blieben am Baum hängen. Trotz fehlender Tore eine starke Partie, vielleicht das beste 0:0 der DSG-Geschichte!

 

Fazit: Wir haben nach drei Runden gegen die bisher zwei stärksten Offensiv-Mannschaften gespielt (Leopoldau: 10 Tore; Lions: 9 Tore) und sind dennoch die Mannschaft mit den wenigsten Gegentreffern. Nämlich zwei. Ein Beleg, dass unsere Defensive in meisterlicher Verfassung ist. Dazu eine kleine Statistik: Das letzte Mal ohne Treffer blieb Leopoldau in der Liga am 09.05.2015: Damals verloren sie mit 3:0 gegen die Vienna Internationals! Seither hat der amtierende Meister in 27 Meisterschaftspartien immer zumindest einen Treffer erzielt! Eine großartige Serie, die wir somit für beendet erklären. Vorne fehlte simpel etwas Glück, an guten Tagen steht es nach 25 Minuten vielleicht schon 3:0 und die Sache ist gegessen. Sonderlob gebührt unseren Trainern, die in der kurzen Vorbereitungszeit eine echte Spitzenmannschaft geformt haben und dem gesamten Verein neues Leben eingehaucht haben. Auch die taktischen Anweisungen vor und während (!) dem Spiel sind einfach klasse – weiter so! Am kommenden Sonntag folgt bereits die nächste Härteprobe: Es wartet das Kleinfeld-Gastspiel bei Monfalcone.

 

SC Cover-Direct - Inter Leopoldau 0:0
Gruam

 

SCCD spielte mit:

Bielowski; Spinka (Ivanov, 76.), Leutgöb, Heimer, Kasmannhuber; Pawlowski, Rome; Salas Campos, Havlik (88., Ludescher), Brandstetter (Groiss, 61.); Brouczek (Ibel, 36.).

 

Unsere Besten: Spinka, Leutgöb, Rome

WFV-Spielbericht

MS 2. Runde | SG Neulandschule vs. SC Cover-Direct 1:1 (0:0)

MS 2. Runde
SG Neulandschule vs. SC Cover-Direct
 
 
Auch auswärts einen Punkt mitgenommen!
 
Nach dem deutlichen Auftaktsieg der ersten Runde war die Marschrichtung vor dem ersten Auswärtsspiel der noch jungen Saison klar: abermals eine ordentliche Leistung abliefern, auswärts drei Punkte mitnehmen und damit zeigen, dass mit uns in dieser Saison zu rechnen ist! Die Leistung war auch durchaus ansprechend, lediglich zu einem vollen Erfolg reichte es nicht.

Zweite Runde und gleich die erste richtige Auswärtsfahrt der Saison. Das ließ bei manchem von uns die Erinnerung an vergangene Tage hochkommen, als wir im Nachwuchs - damals meist noch von den Eltern begleitet - an den Wochenenden bei Auswärtsspielen die Fußballplätze verschiedenster Ortschaften in Österreich unsicher machten. Mit dieser sentimentalen Vorfreude und dem Auftaktsieg im Gepäck reisten wir gut besetzt nach Vösendorf zum Auswärtsspiel gegen die SG Neulandschule. Die Neulandschüler waren in den letzten Jahren sowas wie ein Angstgegner, taten wir uns doch immer schwer gegen diese launische Truppe aus dem Süden Wiens. Diesmal sollte aber alles anders werden, für uns gab es nur ein Ziel: drei Punkte und die Tabellenführung! Dementsprechend heizte unser Trainer-Duo der Mannschaft in der Kabine ordentlich ein und machte uns so richtig heiß für die folgenden 90 Minuten.

Mit der einen oder anderen Umstellung im Vergleich zum ersten Spiel - Pete und Mario verletzungsbedingt nicht dabei, dafür mit Heimo, Paul, Kasi und Dodo von Beginn an und Michi im Tor statt Billy - ging es dann bei herbstlichen Temperaturen los. Beide Mannschaften begannen abwartend, mussten sich erstmal sortieren und ins Spiel finden. Schnell wurde klar, dass die Gastgeber uns das Spiel völlig überließen und sich aufs Kontern konzentrierten. Mit dieser Taktik des Gegners hatten wir gerechnet, dennoch taten wir uns bis zur Mitte der ersten Halbzeit schwer so richtig gefährlich zu werden. Trotz mehr Ballbesitz und Spielanteilen von Beginn weg konnten wir in Halbzeit eins nur bei Standards so richtig gefährlich werden. Mit den gut getretenen Ecken und Freistössen hatten die Neulandschüler zu kämpfen, schafften es aber immer wieder sich zu befreien.

Aus dem Spiel heraus hatten wir zwei tolle Torchancen: Mitte der ersten Halbzeit scheiterte unser mexikanische Speedy Gonzales Diego nach herrlicher Vorarbeit von Dodo am gegnerische Tormann. Wenig später war es Linksverteidiger Martinho, der mit einem langen Ball in den Strafraum - wohl eher als Flanke denn als Torschuss gedacht? - für eine kurze Schrecksekunde bei den Gastgebern sorgte. Sein Ball landete aber leider nur an der oberen Querlatte. Ansonsten verteidigte Neulandschule sehr konsequent und mit einer gesunden Portion Härte, die der Schiedsrichter an diesem Abend zumeist ohne Pfiff durchgehen ließ. Offensiv war Neulandschule in den ersten 45 Minuten nicht vorhanden, unsere Defensive stand sicher und unterband Konter meist schon im Mittelfeld. 0:0 zur Pause - alles war offen.

Zu Pause kam Neuerwerbung Oli für Phil ins Spiel. Mit seinen schnellen Antritten und seinem unbändigen Zug zum Tor zeigte er sofort, dass er sicherlich eine Bereicherung für unser Spiel sein wird. Als wir also gerade so richtig loslegten - 3 Torschüsse in den ersten 5 Minuten nach Wiederanpfiff - erwischte uns der Gegner kalt. Beim Versuch, einen langen Ball der Neulandschüler an unserem Sechzehner zu klären, landete der Querschläger über Tormann Michi hinweg im eigenen Tor. What a pity! Da war es also, unser erstes Tor - allerdings auf der falschen Seite!

Die doch sehr überraschende Führung der Gastgeber gab diesen etwas Auwfwind und vereinzelt versuchten sie nun selbst Akzente zu setzen. Wir mussten zulegen, das erkannte auch der angeschlagen pausierende Coach Marinhou an der Linie. Er brachte mit Chris für Martinho und dem von einem 9 1/2 Wochen dauernden Segeltörn zurückgekehrten Captain Joe für Diego zwei neue Kräfte für die Offensive. Und tatsächlich schnürten wir die Neulandschüler mit Fortdauer des Spiels immer mehr in ihrer eigenen Hälfte ein. Die Umstellung auf eine Dreierkette und das hohe Aufrücken unserer Abwehr, um noch mehr Power ins Offensivspiel zu bringen, ermöglichte der Heimmannschaft allerdings auch die eine oder andere gefährliche Konterchance. Zugegeben, einmal hatten wir großes Glück, als Michi im Tor bereits geschlagen war und Heimo wenige Meter vor der Torlinie goldrichtig stand und den Schuss des gegnerischen Stürmers per Kopf gerade ncoh abwehren konnte. Das 0:2 zu diesem Zeitpunkt hätte unsere Hoffnung auf zumindest einen Punkt doch erheblich schrumpfen lassen. Aber wir wären nicht der SCCD, würden wir nicht bis zuletzt alles aus uns herausholen.

In der Schlussviertelstunde spielte sich das Geschehen am Feld zumeist in unserem Angriffsdrittel ab. Kombinationsspiel von der einen auf die andere Seite, Doppelpässe, Steilpässe, Flanken, Weitschüsse - alles war dabei. Nur das Tor wollte nicht gelingen. Immer wieder war ein gegnerischer Fuß dazwischen oder parierte Neulandschules Nr. 1, oder wir verhauten aus aussichtsreicher Position. So scheiterte etwa Dodo nach Zuspiel von Danny alleine vor dem Tor ebenso wie Oli mit einem Kopfball an der Stange nach einem Eckball. Das Spiel wurde hektischer, aber wir steckten nicht auf. Auch nicht als wir ab der 85. Minute in Unterzahl spielen mussten, nachdem Spielertrainer Danny wegen Foulspiels gelb-rot gesehen hatte.

Und der Wille zum Sieg zahlte sich aus! In der 88. Minute war es Dodo nach Zuspiel von Joe, der den Ball aus kurzer Distanz vorbei an einigen Verteidigern und dem gegnerischen Tormann über die Linie drückte. Absolut verdient, der Ausgleich! Eine weitere Chance für uns gab es nicht mehr, die Neulandschüler waren sichtlich zufrieden mit dem Punkt und verzögerten das Spiel in der Nachspielzeit geschickt wo sie nur konnten. So blieb es beim 1:1.

Fazit: Mit dem Ergebnis können wir leben, auch wenn wir uns bei unserem Ausflug in Wiens Umgebung ein anderes Ergebnis erhofft hatten. In Halbzeit eins agierten wir im Spielaufbau  teilweise etwas zu langsam, um den defensiv und gut stehenden Gegner offensiv noch mehr unter Druck zu setzen. Der für uns Kunstrasenkicker mittlerweile ungewohnte, noch dazu etwas hohe natürliche Untergrund machte unser Spiel auch nicht gerade schneller. In Halbzeit zwei waren wir nach vorne druckvoller, erspielten uns mehr Torchancen, waren aber das eine oder andere Mal auch anfällig für Konter. Ob des späten Ausgleichs dürfen wir mit dem Punkt aber auch nicht unzufrieden sein.

Schon nächsten Montag wartet "dahoam" in der Gruam das Duell mit dem amtierenden Meister Inter Leopoldau. Da bedarf es wohl wieder so einer konzentrierten Leistung wie im ersten Saisonspiel, dann sind drei Punkte absolut möglich. Come on, Cover!

 
SG Neulandschule vs. SC Cover-Direct 1:1 (0:0)
Sportplatz ASV Vösendorf, Vösendorf
 
SCCD spielte mit:
Ludescher; Spinka, Leutgöb, Heimer, Seidl (46. Brandstetter); Havlik (46. Krüger), Kasmannhuber, Rome, Salas Campos (66. Pawlowski), Meuthen; Brouczek.
 
Unsere Besten: Leutgöb, Kasmannhuber, Rome, Krüger
 
Tor SCCD:
1:1 Brouczek (Assist: Pawlowski)