Ärgerlich: Nach 2:0-Führung nur Unentschieden bei Westside

Wenn der Tabellenführer ein Unentschieden zu Hause gegen dich feiert wie einen Sieg, dann hast du ein gutes Spiel abgeliefert. So geschehen beim Topspiel am Samstagabend, wo wir in Vösendorf bei der Sektion Westside ein 2:2 holten. Oder ein 2:0 verschenkten, wie man will.

Der Auftakt in den Abend war schon richtig geil: Man fährt mitten durch das Nirgendwo und in dessen Zentrum stehen dann helle Flutlichtmasten, die den im Nebel hängenden Naturrasen hell ausleuchten. Super Gefühl, es lag ein wenig Champions League-Geruch in der Luft. Meisterlich auch die Ansprache unserer Trainer, die uns emotional und taktisch wirklich herausragend auf dieses wichtige Spiel einstimmten.

Entsprechend motiviert gingen wir auf den Platz und mussten zuerst mal tief schlucken, da dieser wirklich riesig ist. Flächenmäßig wohl ungefähr das Dreifache des Schuhkartons. Die Anfangsphase des Spiels wurde dann, wie es sich für ein Spitzenspiel gehört, von beiden Teams vorsichtig gestaltet. Ein klassisches Abtasten. Unsererseits waren wir überrascht, dass sich Westside wirklich sehr zurückhaltend gab und uns vollkommen die Spielgestaltung überließ.

Das klappte bei uns vor allem über die Zentrale, wo ein an diesem Abend hervorragend aufgelegter Jeremy die Fäden zog und mit den Gegnern teilweise Looping Louie spielte. Uns gelang es allerdings nicht wirklich, die Größe des Platzes auszunutzen und den Ball über die Seiten nach vorne zu transportieren – so konnten wir aus dem spielerischen Übergewicht relativ wenige Chancen kreieren. Es fehlte etwas die Durchschlagskraft. Dafür kam unser neues Markenzeichen zu tragen: Stärke bei offensiven Standards. Ein klassischer Groiss-Eckball findet nach 19 Minuten den Kopf Heimers und dieser nickt zum 1:0 ein. Eine Co-Produktion und starke Leistung des Vorstands!

Auch nach diesem Führungstreffer tat Westside relativ wenig für das Spiel, agierte weiterhin passiv. Das nahmen wir dankend an und spielten das Ganze unaufgeregt und clever runter. Wir gaben den Hausherren wenig Gelegenheit um gefährliche Konter zu fahren, da wir selbst wenig Fehler produzierten. Vorne sollte es dann kurz vor dem Halbzeitpfiff nochmals klingeln: Eine Flanke, oder ein abgerissener Schuss unseres Mexikaners Diego, in der Mitte ein lauernder Groiss, der im Stile eines Klasse-Stürmers eiskalt zum 2:0 netzt. Kein Zufall, dass unsere Nummer 15 just am 80. Geburtstag von Uwe Seeler sein 1. Saisontor machte. Die Beiden verbindet wohl doch mehr als nur dieser unfassbare Instinkt, den große Stürmer einfach brauchen.

Danach war erstmal Pause. Würden wir hier tatsächlich den Sprung an die Tabellenspitze schaffen? In der Kabine machten wir uns nochmal heiß für Halbzeit 2, die dann zu Beginn gründlich in die Hosen ging. Westside änderte am Spiel wenig, verlagerte aber alles rund 20 Meter weiter nach vorne, was zu erhöhtem Druck auf unsere Defensive führte und mit dem wir nicht wirklich gut umgehen konnten – unser Spielaufbau war vollkommen aus den Fugen geraten. Konsequenz: Das 1:2 durch Laurenz Stoisser, der damit bei erstaunlichen elf Saisontoren hält und die Torschützenliste der DSG-LIGA anführt. Auf Platz zwei in dieser Liste rangiert mit Gerhard Schiesterl ebenfalls ein Spieler von Sektion Westside, der auch gleich ran durfte. Nur vier Minuten nach dem Anschlusstreffer eine verunglückte Defensiv-Aktion unsererseits, Gerhard Schiesterl überzuckert die Situation und drückt uns irgendwie den Ausgleich und seinen achten Saisontreffer rein.

Tja, ein richtig beschissener Start in die zweiten 45 Minuten, von dem wir uns nur langsam erholten. Westside steckte nach dem Ausgleich allerdings wieder zurück, beschränkte sich darauf uns das Leben schwer zu machen und war damit äußerst erfolgreich. Nur zaghaft gelangen uns in der Offensive gute Aktionen, Caspar war vorne oft auf sich allein gestellt, machte seine Sache sehr gut, kam aber leider nie so ganz in Abschlusspositionen. Die gegnerische Innenverteidigung brachte er dennoch zur Verzweiflung („Wie gibts das, dass der Siebener sich dauernd gegen 5 Leut die Haut runterstoppen kann!?“) und unsere Auswechselspieler zur Verzückung: „Geil, der Typ lasst 5 Gegner in einer Telefonzelle aussteigen.“

Auch die zahlreichen Standardsituationen konnten wir nicht mehr optimal nutzen und so lief es am Ende auf ein 2:2 hinaus. Westside jubelte über die Tabellenführung, wir ärgerten uns über doch gewaltig verschenkte Punkte und den verpassten Sprung auf den Platz an der Sonne.

Fazit: Das erste Aufeinandertreffen zwischen Westside und Cover war ein gutes DSG-Spiel, wenngleich die großen Highlights Mangelware waren. Beide Teams gingen doch recht vorsichtig an die Sache heran und wollten hier vordergründig keinesfalls verlieren. Positiv bleibt festzuhalten, dass wir gegen Ende nochmals zulegen konnten, das spricht auf jeden Fall für unsere Physis. Weiter ungeschlagen, aber das große Ziel Tabellenführung verpasst.

Westside führt weiterhin ungeschlagen die Tabelle an, musste gegen uns aber das zweite Unentschieden der Saison hinnehmen. Fest steht bereits vor der Winterpause, dass dieser Verein in vielen Belangen eine Bereicherung für das Oberhaus darstellt. Beide Teams werden ein gewichtiges Wort in der Titel-Entscheidung mitreden, am Ende soll aber dann doch unser vierter Pokal ins Vereinsmuseum einziehen.

PS: Die Sektion Westside hat ebenfalls einen schönen Bericht verfasst: LINK.

 

DSG-LIGA 2016/17 | 9. Runde | 05.11.16

Sektion Westside vs. SC Cover-Direct 2:2 (0:2)
ASV Vösendorf

SCCD spielte mit: Ludescher; Salas Campos, Seidl (57., Havlik), Heimer, Kasmannhuber; Ivanov; Groiss (65., Baumann), Pawlowski (75., Spinka), Rome, Meuthen; Ibel.

Unsere Besten: Kasmannhuber, Rome, Ibel

Torfolge:
0:1: Thomas Heimer (19.)
0:2: Florian Groiss (43.)
1:2: Laurenz Stoisser (54.)
2:2: Gerhard Schiesterl (58.)

WFV-Spielbericht

Kommentar schreiben