Der totale Untergang: 2:5 bei den Spice Balls

Nach dem Cup-Aus ist vor der nächsten Blamage. Bei den Spice Balls gingen wir sang- und klanglos mit 2:5 unter.

Es fing alles gut an. Das Engagement stimmte, der spielerische Faden passte auch. Motivation war auch da, schließlich mussten wir nun alles gewinnen, um noch eine Chance auf den Titel zu haben. Doch nach diesen 90 Minuten war auch dieses rechnerische Spielchen beendet.

Gestochere und Nudeltor
Wie gesagt, es fing gut an. Die drückende Überlegenheit verwandelte Oli Krüger nach 16 Minuten in eine 1:0 Führung. Bis zur 30. Minute dann weiter rollende Cover-Angriffe, ehe ein Eckball der bis dato harmlosen Gastgeber das Spiel komplett dreht – auf einmal steht es 1:1 und die Verunsicherung der letzten Wochen ist wieder komplett da.

Nun gaben plötzlich die Spice Balls den Ton an und wir wirkten erneut wie blockiert. Spielerisch gelang den Gastgebern zwar auch wenig, doch nudelten sie sich irgendwie zum 2:1 nach 38 Minuten. Wir ersehnten den Pausenpfiff herbei.

Mit Vollgas in den Rückwärtsgang
In der Kabine, die an diesem Tag im Freien lag, schworen wir uns auf die zweite Halbzeit ein. Voller Tatendrang gingen wir auf den Platz, um nur nach wenigen Sekunden zerknirscht das 3:1 zur Kenntnis zu nehmen. Und was war das bitte erneut für eine scheiß Hütte?

Zumindest gaben wir uns nicht komplett auf uns fanden noch ein wenig ins Spiel zurück. Wirklich zwingend wurden wir auch nicht – so musste ein Elfmeter nach Foulspiel an Ibel her, damit wir (bzw. Etienne) auf 2:3 verkürzten können.

Aber auch das war nur ein kurzer Lichtblick. Kurz darauf folgte das 4:2 für die Spice Balls. Ein Eigentor fingen wir uns ein, na eh kloar! Als Draufgabe folgte selbstredend noch das 5:2. Fassungslos traten wir die Heimreise an.

 

DSG-LIGA | 15. Runde | 8. April
Spice Balls vs SC Cover-Direct 5:2 (2:1)

WFV-Spielbericht

Kommentar schreiben