Epische Schlacht im Neunzehnten geht an Cover

Welch ein Spiel! Mit einer moralisch epischen Leistung holt sich Cover die drei Punkte beim Tabellenführer und bleibt damit im Titelrennen. Trotz sechzigminütiger Unterzahl gewannen die Wölfe mit 4:2 beim SC Pötzleinsdorf.

Es begann alles nicht so ganz optimal. Bereits früh hätten die Hausherren in Führung gehen können, ja fast müssen. Fortuna stand uns am 05-Platz zur Seite und bewahrte uns vor einem frühen Rückstand. Fortuna, bzw. eigentlich Thomas Heimer aka Held des Tages, stand dann ebenfalls zur Seite, als Pötzleinsdorfs Mirsad Sakiri nach einem Zusammenprall die Zunge verschluckte.

Da es sonst keiner Tat, schritt Thomas ein und meisterte mit dem ganzen Geschick eines Erste-Hilfe-Kurs-Musterschülers die Situation. DANKE THOMAS!

Danach folgten einige zweifelhafte Aktionen: Gelb-Rot für Dodo (wir verstehen die Entscheidung des Schiedsrichters hier einzuschreiten, aber Foul war es unserer Meinung dennoch keines), eine konkrete Androhung der körperlichen Gewalt und die Wiederkehr aufs Spielfeld vom gerade Verletzten. Naja, das lag dann alles nicht mehr in unserer Verantwortung. Aber natürlich alles Gute dem dann später ausgewechselten Spieler.

Aber scheiß drauf, Pötze ist nur einmal im Jahr
Wie dieser Bericht, ging auch das Spiel erst nach dieser Aktion so richtig los. Kopfmäßig legten wir aber den Hebel vollkommen um und gingen in den Jetzt-Erst-Recht-Modus über. Was hat man auch zu verlieren, Pötze Away ist ja nur einmal im Jahr. Und dass wir die erste halbe Stunde nichts zu melden hatten, konnte uns dann auch egal sein. Es folgte wohl eine der besten Phasen unserer gesamten Herbstsaison. Vor allem Erik als Solospitze und die Flügelachse Tom Turbo (bestehend aus Tim und Tobi) zeigte nun großartigen Fußball.

Kurz vor dem Halbzeitpfiff belohnten wir uns dann mit dem Führungstreffer: Eine herrliche Aktion über rechts schloss Erik trocken zum 0:1 ab (43.). Doch damit nicht genug: Mario versenkte quasi mit dem Halbzeitpfiff einen Freistoß direkt zum 0:2. Traumtor Bruder. Was für ein Ende einer turbulenten ersten Halbzeit!

Heiß auf drei Punkte
Die (vielleicht grausligste DSG-)Kabine war dann vollgestopft mit Teamspirit. Jeder war heiß darauf, die drei Punkte zu erfighten – schließlich entdeckte jeder in der Kabine das gekühlte Dosenbier, das bekanntlich nach einem Sieg immer besser schmeckt. So gingen wir auch fokussiert wieder auf den Platz und es folgte prompt das 3:0! Diesmal war es der Routinier Thomas nach einer Standardsituation. Wahnsinn! Halbzeitübergreifend brauchten wir nur 5 Minuten für drei Buden. Und das auswärts beim Tabellenführer!

Das ließen die Pötzis naturgemäß nicht so einfach über sich ergehen. Nun tauten sie aus ihrer Schockstarre auf und zündeten den Turbo. Immer näher rückten nun die Angriffe an die Gefahrenzone heran und es schlug auch zweimal ein: Florian Kott (55.) und Lukas Helm (65.) verkürzten auf 2:3.

Nach dem Zittern ist vor der Entscheidung
Nun begann bei uns das große Zittern. Doch tapfer kämpften wir uns zurück in die Partie, ließen eigentlich nur noch eine große Chance zu (DANKE BIG MIKE für diese Parade!) und konnten mit Fortdauer des Spiels wieder die Kontrolle erlangen. Und dann war da vorne noch dieser Erik. Unaufhörlich bohrte er immer wieder die gegnerische Abwehrreihe an und konnte so einerseits stetig für Entlastung sorgen, andererseits in Minute 85 für die Entscheidung: Herrliche Einzelaktion und das 2:4! Yes! Das war der Deckel auf eine unfassbare Partie im Gefrierschrank der Krotttenbachstraße und wir waren um 3 Punkte reicher.

 

DSG Liga 2018/19 | 11. Runde | 17.11.2018

SC Pötzleinsdorf vs SC Cover Direct 2:4 (0:2)

Fortuna 05-Platz

SCCD spielte mit (fett markiert die drei Besten):

T             Michael Ludescher
03          Tim Baumann
04          Tobias Steinbach
06          Johannes Pawlowski
08          Philipp Havlik
10          Dominik Brouczek
12          Harmen Vuijk
13          Erik Muckenschnabel
15          Florian Groiss
20          Thomas Heimer
23          Mario Ivanov (K)

WFV-Spielbericht

Kommentar schreiben