#sccdvirt

sc cover-direct 7 - 0 wiener virtuosen
30 Okt 2017 - 20:00Gruam

Die auf allen Ebenen unterlegenen Virtuosen gehen in der Gruam 0:7 unter und wir übernehmen nach Gießhübls 0:3 bei Inter Leopoldau die Tabellenführung!

Von Anfang an gab es eigentlich keine Zweifel daran, dass am Ende der 90 Minuten ein Heimsieg stehen wird. Druckvoll, energisch, siegesgewiss agierten die cover’schen Burschen. Nicht verwunderlich, dass bereits nach zehn Minuten der Führungstreffer folgte. Oli Krüger netzte und setzte so den Startschuss zu einem regelrechten Galaabend.

Kasi – der linke Hammerhai
Nur vier Minuten nach der Führung eine schöne Kombination am rechten Flügel, die Stefan Kasmannhuber eiskalt (mit links!) zum 2:0 vollendete. Dieser Doppelschlag war dann schon beinahe so etwas wie die Vorentscheidung. Danach lehnten sich die Hausherren etwas zurück und ließen so die Virtuosen auch am Spiel teilhaben. Nennenswertes schaute dabei nicht raus, also zog nun Cover wieder etwas an – besonders in Form von Oli Krüger. In unwiderstehlicher Manier besorgte er mit seinen Treffern zwei und drei kurz vor der Halbzeit den 4:0-Pausenstand.

Bayern? Hallo?
Thema Nummer 1 in der Kabine war dann der FC Bayern. Nach der Verletzung von Robert Lewandowski ist der deutsche Rekordmeister ja auf der Suche nach einem Stürmer von Weltformat. Rummenigge hat anscheinend bereits zwei Rolex-Uhren an Krüger geschickt. Mal sehen, ob Cover ihn halten kann und ob Jerome Boateng gewillt ist, seine Nummer 17 herzugeben für den vermeintlichen Neuzugang. Ob Krüger dann seine Bachelor-Arbeit auch über sich selbst schreiben wird?

Schongang und Einstandskiste
Durchgang Nr. 2 war geprägt von Cover-Chancen am laufenden Band und Powerplay rund um den Gäste-Strafraum. Nach 50 Minuten verwertete Kasimiro zum zweiten Mal mit seinem Linken und machte endgültig den Deckel drauf. Danach war Warten auf einen nächsten Cover-Treffer angesagt. Chancen wären da gewesen – nicht weniger als vier Aluminium-Treffer verzeichnete die Statistik-Abteilung am Ende des Abends.

Kurz vor dem Ende schlug der Ball dann doch noch ein im Gäste-Gehäuse. Zunächst kürte sich Krügerinho mit Tor #4 zum Man of the Match. Den Schlusspunkt setzte der eingewechselte Luki mit seinem ersten Treffer Cover-Dress! Einstandskiste! Die Einwechslung von Lukas verwunderte zuvor übrigens vor allem Captain Pawlowski, der seines Zeichens ziemlich davon überzeugt war, dass dieser Luki doch bereits in der Startaufstellung stand…

Fazit: Ein nie gefährdeter und auch in dieser Höhe absolut verdienter Heimsieg. Wir befinden uns vor dem Gipfeltreffen gegen Gießhübl in ansprechender Form.

SC Cover-Direct : Wiener Virtuosen 7:0 (4:0)
Gruam

SCCD spielte mit: Bielowski; Seidl, Baumann (HZ, Salas Campos), Steinbach, Spinka P.; Ivanov (HZ, Havlik), Pawlowski, Kasmannhuber; Karus (68., Spinka L.), Krüger, Sauer (66., Meuthen).

Torfolge:
1:0: Oliver Krüger (10.)
2:0: Stefan Kasmannhuber (14.)
3:0: Oliver Krüger (31.)
4:0: Oliver Krüger (41.)
5:0: Stefan Kasmannhuber (50.)
6:0: Oliver Krüger (83.)
7:0: Lukas Spinka (84.)

WFV-Spielbericht