Die 80er Jahre – Gründung und erste Erfolge

Im Jahr 1982 wird der SC Cover-Direct als SC Othmar III von ein paar jungen, motivierten Fußballern im 3. Wiener Gemeindebezirk gegründet. Schon bald nach der Gründung und ersten Freundschaftsspielen erfolgt der Einstieg in den Meisterschaftsbetrieb der DSG, damals noch UKJ.

Nach nur wenigen Jahren darf der noch junge Verein seinen ersten großen sportlichen Erfolg feiern. In der Saison 1988/89 wird der SC Othmar III am letzten Spieltag Meister in der 1. Klasse A (Gebietsklasse 3F) und schafft den Aufstieg in die Unterliga (Gebietsklasse 2).

Die 90er – Fusion und der langsame Weg nach oben

1990 erfolgt nach dem Abgang zahlreicher Spieler und aufgrund der daraus resultierenden personellen Probleme eine Fusion mit dem FC Schüttel. Der bisherige Vereinsname SC Othmar III wird allerdings weitergeführt.

Insgesamt sind die fußballerischen Erfolge in den 90er Jahre eher bescheiden, nur langsam orientiert sich der Verein nach oben. Sportliche Höhepunkte in dieser Periode sind 1996/97 der Vizemeistertitel in der Unterliga und das Erreichen des Halbfinales im DSG-Cup 1998/99.

Höhen und Tiefen Anfang der 2000er Jahre

2003/04 gelingt der bis dahin größte Erfolg der Vereinsgeschichte. Der SC Othmar III wird überlegener Meister der Unterliga C und schaffte erstmals den Aufstieg in die höchste DSG-Spielklasse (Gebietsklasse 1).

In der Saison 2004/05 erlebt der Verein zugleich Höhen und Tiefen. Während im DSG-Cup der Einzug ins Halbfinale gelingt, muss man sich in der Meisterschaft nach nur einer Spielzeit wieder aus der höchsten Liga verabschieden. Mit dem Abstieg erfolgt ein Umbau und eine neue Ära beginnt.

Das „Goldene Jahrzehnt“

In der Saison 2006/07 bleibt der SC Othmar III sowohl in der Meisterschaft als auch im Cupbewerb ungeschlagen und holt sich neben dem Meistertitel in der Unterliga erstmals auch den Sieg im DSG-Cup. Damit nicht genug: nach dem Aufstieg in die höchste Spielklasse verliert der SC Othmar III auch dort kein Meisterschaftsspiel und holt sich in der Saison 2007/08 abermals den Meistertitel. Der Gewinn der Meisterschaft in der höchsten Spielklasse war der bis dahin größte Erfolg der Vereinsgeschichte, doch nicht der letzte.

Neben den sportlichen Erfolgen konnte der Verein abseits des Platzes wichtige wirtschaftliche Erfolge verbuchen. Nach dem Einstieg eines Hauptsponsors, der Cover-Direct Versicherungsmakler und Werbeagentur GmbH, erfolgt 2008 die Umbenennung in SC Cover-Direct.

Es folgen drei Jahre, die von personellen Veränderungen geprägt sind und in denen man im oberen Drittel der DSG-Liga mitspielt, eher der SC Cover-Direct in der Saison 2011/12 wieder ganz oben steht. Mit dem Meistertitel und Gewinn des DSG-Cups schafft der Verein erstmals das begehrte „Double“.

Während sich der SC Cover-Direct in der Saison 2012/13 in einem spannenden Titelkampf schlussendlich knapp aber doch mit dem Vizemeistertitel begnügen muss, gelingt 2013/14 erneut das „Double“ durch den Gewinn der Meisterschaft und des DSG-Cups. Der Höhepunkt dabei ist sicherlich das Cupfinale im Ernst-Happel-Stadion, das im Elfmeterschießen gegen die SG Südtirol gewonnen wird.