Siegreich im Montagabend-Krimi: 0:2 gegen SC Pötzleinsdorf gedreht!

Knappes Ding gegen den 1. SC Pötzleinsdorf! Nach einem frühen 0:2-Rückstand glichen wir noch vor der Pause aus und konnten am Ende sogar als Sieger den Platz verlassen. Nach wichtigen, aber ebenso engen drei Punkten bleiben wir am Tabellenführer Sektion Westside dran und gehen voller Selbstbewusstsein in die letzte Meisterschaftsrunde vor der Winterpause.

Es war ein eiskalter Montagabend in der Gruam. Der Winter bot einen Vorgeschmack auf die nächsten Wochen und wir bestritten unser vorletztes Spiel des Herbstdurchgangs, gleichzeitig unser letztes MS-Heimspiel vor eigenem Publikum vor der Winterpause. Nach dem für uns (aufgrund des Spielverlaufs) doch eher enttäuschenden Unentschieden auswärts gegen Tabellenführer Westside waren wir gewillt, unsere tolle Serie zu verteidigen und auch im 10. Spiel ungeschlagen zu bleiben.

Trotz der eisigen Temperaturen war eine Handvoll Zuschauer gekommen, um uns bei diesem Unterfangen anzufeuern. Und ihnen heizten die Akteure am Spielfeld von Anfang an gleich so richtig ein. Insbesondere die Gäste, denn Pötzleinsdorf startete äußerst motiviert in die Partie und setzten uns von Anfang an mit hohem, aggressivem Pressing gehörig unter Druck. Damit hatten wir zwar gerechnet, weil bereits die vergangenen Aufeinandertreffen mit Pötzleinsdorf ähnlich verliefen, aber wirklich zu recht kamen wir damit anfangs nicht. Was uns fehlte war hin und wieder der klärende Ball, wenn es mal richtig eng wurde in der Defensive. Aber bisher hatten wir im Herbst auch immer Erfolg, wenn wir uns aus Drucksituationen spielerisch befreiten. Nicht so an diesem Abend. Nach einem misslungenen Rückpass, der zu einer Ecke für die Gäste führte, klingelte es in der 12. Minute nach einem Gestocher im Strafraum. Ob der Ball allerdings wirklich hinter der Linie war oder nicht, wissen wir nicht. Ist aber auch egal, der Schiedsrichter und sein Assistent an der Linie hatten entschieden. Verschnaufpause bekamen wir nach dem 0:1 keine, denn Pötzleinsdorf legte unmittelbar nach der Führung mit einem Schuss vom Sechzehner ins lange Eck nach – 0:2! Ein verpatzter Start.

Wir brauchten etwas, bis wir uns vom frühen Rückstand erholten. Nach rund einer halben Stunde die erste große Chance für uns: Ivanov knallte den Ball aus rund 20m an die Stange, nachdem er einen Gegenspieler sehenswert aussteigen ließ. Die Granate hätte sich ein Tor verdient und der gegnerische Tormann keine Chance gehabt. Pech! Wenig später war es dann aber soweit, uns gelang der heiß ersehnte Anschlusstreffer. Nach einer Freistossflanke von Ivanov war Abwehrchef Heimer zur Stelle und versenkte den Ball mit dem Innenrist gefühlvoll im langen Eck. Das bereits 5. Saisontor unseres torgefährlichen IV, beachtlich! Es war ein wichtiges Tor genau zur richtigen Zeit. Denn endlich wachten wir auf und zeigten, warum wir in dieser Saison wieder ganz oben mitreden wollen. Nach einer Traumkombination über Pawlowski und den aufgerückten RV Spinka schloss Rome den Querpass souverän ab – 2:2! Das war’s dann in der ersten Halbzeit auch. Es ging in die Kabine zum bitter notwendigen Pausentee.

In Halbzeit zwei sahen die wenigen hartgesottenen Zuschauer dann einen anderen SCCD. Von Beginn an nahmen wir das Spiel in die Hand, gingen konsequenter in die Zweikämpfe und erspielten uns in weiterer Folge ein deutliches Chancenplus. Die erste Möglichkeit nach Wiederanpfiff hatten allerdings die Gäste, doch der in der Halbzeitpause für den angeschlagenen Bielowski eingewechselte Ludescher hielt im Eins-gegen-Eins das Unentschieden für uns fest. Danach spielten mehr oder weniger nur mehr wir. Vom aggressiven Pressing der Gäste war wenig übrig geblieben, zu kräfteraubend war so scheint’s ihre Taktik in den ersten 45 Minuten gewesen. Wir wurden offensiv immer gefährlicher, sowohl Sturmspitze Ibel als auch Flügelflitzer Pawlowski hatten die Führung auf dem Fuss. Doch wir machten es an diesem Abend spannend.

Angetrieben vom Wissen, dass Westside vorgelegt hatte, und von einem zur Zeit tollen Teamgeist rackerten wir unaufhörlich und setzten die immer müder wirkenden Pötzleinsdorfer gehörig unter Druck. Und es zahlte sich aus: es kam die 87. Minute und wir gingen erstmals an diesem Abend in Führung! Zugegeben spät, aber umso erlösender war der Treffer. Goalgetter Ibel, aka CI7, traf in seinem 7. Bewerbsspiel für den SCCD zum  fünften Mal. Enorme Erleichterung bei uns. Der Siegeswille hatte sich ausgezahlt, wir hatten das Spiel gedreht! Um es mit dem scheidenden US-Präsidenten zu sagen: Yes we can! In den letzten Minuten ließen wir nichts mehr anbrennen und spielten den 5. Sieg im 6. Heimspiel sicher nach Hause.

Fazit: Wie schon bei so mancher Begegnung in der Vergangenheit erwies sich Pötzleinsdorf als harter Brocken. Vor allem mit dem hohen, aggressiven Pressing gegen uns kamen wir in der ersten Halbzeit nicht wirklich zu recht. Uns fehlte es auch an der notwendigen Passgenauigkeit im Spielaufbau. Trotzdem schafften wir noch vor der Pause den enorm wichtigen Ausgleich und dominierten in der zweite Halbzeit dann das Spiel mehr oder weniger klar. Wir haben Moral bewiesen und uns schlussendlich – nicht unverdient, wenn man den gesamten Spielverlauf betrachtet – die wichtigen drei Punkte geholt.

Im letzten MS-Spiel geht’s am kommenden Samstag auf der Marswiese gegen die Vienna Internationals. Der Platz sollte uns liegen, der Gegner auch. Doch es wird wieder ein hartes Stück Arbeit, wie jedes Spiel…

 

DSG-LIGA 2016/17 | 10. Runde | 14.11.2016

SC Cover-Direct vs. 1. SC Pötzleinsdorf 3:2 (2:2)
Gruam

SCCD spielte mit: Bielowski (45., Ludescher); Salas Campos, Heimer, Kasmannhuber, Spinka (81., Baumann); Ivanov; Pawlowski, Havlik (60., Leutgöb J.), Rome, Meuthen (87., Seidl); Ibel.

Unsere Besten:

Torfolge:

0:1: Maximilian Sommerer (12.)
0:2: Maximilian Sommerer (13.)
1:2: Thomas Heimer (36.)
2:2: Jeremy Rome (40.)
3:2: Caspar Ibel (83.)

WFV-Spielbericht

Kommentar schreiben