Was war das für 1 Spiel?! 4:2-Sieg im Clasico!

Dramatischer und hochklassiger Clasico geht mit 4:2 an den großen SC Cover-Direct! Geführt, zurückgelegen und am Ende doch klar gewonnen – ein famoses Spiel von beiden Teams, das im langjährigen Duell zwischen der SGS und dem SCCD ein weiteres Highlight darstellt.

Der DSG-Klassiker lockt auch im Herbst die Zuschauer vor dem Ofen hervor: Knappe 50 dürften es gewesen sein, die dem ewigen Duell beiwohnten. Eine würdige Kulisse für das Spektakel, das in den kommenden 90 Minuten folgen sollte. Die Anfangsminuten allerdings wie immer an der Kendlerstraße am Red Star Platz: Viel Gewusel und kein kontrollierter Spielaufbau aufgrund des Platzmangels im Zentrum und dem engagierten zu Werke gehen aller Akteure. Symptomatisch kamen wir durch einen Standard zu unserer ersten Chance und konnten diese auch gleich zum Führungstreffer nutzen! Ivanov mit einem perfekten Ball aus dem Halbfeld (Marke Groiss) auf das clevere Köpfchen Thomas Heimers, der mustergültig im Netz versenkte (5.).

Früh war der Südtirol-Keeper Johannes Casera (btw: definitiv der Goalie mit den geilsten Trikots in der Liga!) geschlagen. Doch konnten wir trotz Führung keine Ruhe ins Spiel bringen. Das Zentrum um den erneut groß aufspielenden Rome war zwar bemüht, aktiv und auch gut, doch waren die Gegenspieler sofort am Mann und störten alles was nur geht. So kamen die Hausherren auch immer besser ins Spiel und tankten sich immer öfter vor allem über die Außenbahnen durch. Einer dieser Vorstöße mündete schließlich im Ausgleich: Lorenz Schweigkofler war mit seinem fünften Saisontor zur Stelle (14.).

Dies brachte unser Spiel nun doch ein wenig aus dem Konzept, nur kurze Zeit später der nächste gefährliche Angriff und ein (unbeabsichtigtes aber doch klares) Handspiel des 1:0-Torschützen Heimer. Andreas Clementi, hauptberuflich Innenverteidiger, tritt an und versenkt die Frucht unhaltbar zum 2:1 (23.). Tja, da denkt man sich als Gegner, das der SGS mit Dona der beste Freistoß-Schütze fehlt und dann haben die einfach noch so einen Experten.

Bitter. Guter Start und auf einmal lagen wir zurück. Doch fingen wir jetzt erst richtig an mit Fußballspielen. Wir nahmen das Heft in die Hand und hatten nun ein klares Übergewicht in allen Belangen. Verdient daher auch der Ausgleich unsererseits in Minute 32: Tolle Vorlage auf Ibel, der den Tormann umkurvt und dann souverän ins Gehäuse einschiebt. Der mehr als verdiente Ausgleich impfte uns weiter Selbstvertrauen ein, wir erhöhten jetzt die Schlagzahl.

Kurz vor der Halbzeit allerdings ein Schock: Heroisch versuchte Dodo Brouczek noch den Ball zu erreichen, doch der gegnerische Verteidiger stürzte dabei unglücklich auf das Knie unserer Nummer 10. Bei ihm ging nichts mehr, am Abend dann die Schockdiagnose: Verdacht auf Kreuzbandriss. Fuck oida – ALLES GUTE DODO! Damit unsere Redaktion aber den Bim-Bim-Express-Schmäh weiterführen darf, wechselten die Coaches netterweise Tim Baumann ein, der in der Folge ein sau starkes Spiel ablieferte!

Unbeeindruckt von diesem herben Verlust agierten wir weiterhin sehr souverän am Feld und konnten mit dem Pausenpfiff sogar erneut in Führung gehen: Ivanov mit einem „Ok, jetzt mach ich was richtig Geiles“-Traumpass auf Meuthen, der wohl bis jetzt nicht weiß wie der Ball im Netz landete. Scheiß egal, 3:2 – was für eine geile Show hier!

Die Pausenansprache brachte nichts Weltbewegendes. Einerseits, weil Coach Meuthen noch immer von seinem 23 Meter-Sprint vor dem 3:2 geschafft war, andererseits, weil einfach bereits vieles stimmte und nur noch Feinjustierungen nötig waren. Schön war vor allem mitanzusehen, dass wir auswärts eigentlich wie eine Heimmannschaft auftreten. Hier macht sich bereits die Arbeit unseres neu bestellten Mental-Coaches bemerkbar, sein Credo: „Was ist schon daheim?“

Die zweiten 45 Minuten begangen sodann wie die ersten endeten: Ein spielbestimmender SCCD, der hier die Entscheidung so bald wie möglich herbeiführen wollte. Allen voran ein hungriger Caspar Ibel, der die Südtiroler Defensive phasenweise alleine schwindlig spielte. Es bedarf sicher einiger Grappas, bis sich die Abwehrreihe der Weinroten von dieser Vorführung wieder erholen. Ein genialer Moment des Stürmers wurde leider nicht belohnt: Ein toller Heber aus knapp 18 Metern wurde von Casera gerade noch über die Latte befördert – es wäre das Tor des Jahres geworden.

So mussten wir uns alle noch etwas in Geduld üben bis zur Vorentscheidung. Auch mussten wir mit ansehen, wie Ivanov nach einem leicht von der Ideallinie abweichenden Freistoß die Schuld am unebenen Kunstrasen suchte. Glücklicherweise mussten wir nur bis Minute 62 warten, ehe Tor Nummer vier bejubelt werden durfte. Erneut Ibel. Auch schön. Auch genial. 4:2. YES!

Damit war eigentlich alles klar. Wir hatten unser Ziel, den Zweitorevorsprung, erreicht und mussten nicht mehr alles für das Spiel tun, verstärkten mit Groiss (!) noch die Defensive (!!!). Südtirol war bemüht, konnte aber nicht mehr zulegen. Dies war auch unserer bärenstarken Abwehr geschuldet, in der Oli Krüger mit einer once in a lifetime-Performance herausstach. Erwähnenswert auch das clevere Zeitspiel von M. L., der am Abend noch voller Stolz seine neue Workshop-Reihe präsentierte: „Der Psycho-Tormann. Sieben kleine Tricks um den Gegner zum Weinen zu bringen.“

Ein schöner Herbsttag erlebte dann noch ein vor sich hinplätscherndes DSG-Topspiel, das am Ende einen verdienten Sieger fand. 4:2 im Clasico und mit einer starken Mannschaftsleistung. Drei Punkte auf die man stolz sein kann!

Fazit: Das war sehr gut, mehr muss man eigentlich nicht mehr sagen. Etwas ärgerlich natürlich ein fünfminütiger Hänger in Durchgang 1, der uns gleich 2 Gegentreffer bescherte. Doch das zeigt auch ganz gut, wie stark eigentlich die SGS war: Jeder Fehler wird von so einem Top-Team bestraft. In der Tabelle liegen wir mit 17 Punkten weiter auf Platz 2, konnten uns mit den  führenden Westsidern (19 points) doch schon ein wenig von Südtirol und Leopoldau absetzen (beide 13 Punkte). Am Montag, 31.10., warten nun in Runde 8 die Wiener Virtuosen.

 

DSG-LIGA 2016/17 | 7. Runde | 23.10.16

SG Südtirol 07 vs. SC Cover-Direct 2:4 (2:3)
Red Star

SCCD spielte mit: Ludescher; Salas Campos, Heimer, Krüger, Spinka (82., Seidl); Rome, Pawlowski, Ivanov; Meuthen, Ibel (62., Groiss), Brouczek (40., Baumann).

Unsere Besten: Rome, Ibel, Krüger

Torfolge:
0:1: Thomas Heimer (5.)
1:1: Lorenz Schweigkofler (14.)
2:1: Andreas Clementi (Freist., 23.)
2:2: Caspar Ibel (32.)
2:3: Daniel Meuthen (45.)
2:4: Caspar Ibel (62.)

WFV-Spielbericht

Kommentar schreiben