Wieder zu Null: Cover besiegt Hietzing 2:0

In der Vorsaison haben wir Hietzing in drei Duellen nie besiegen können. Diese Scharte sollte nun gleich im ersten Meisterschaftsspiel gegen den AFC ausgewetzt werden. Und es gelang. Dank einer konzentrierten Leistung gab es einen 2:0-Heimerfolg zu bejubeln.

Von Beginn weg übernahmen wir das Kommando über das Geschehen, nachdem uns das magische Trainerduo zuvor in der Kabine erneut wahnsinnig gut eingestellt hatte. Die beiden Coaches hatten diesmal wieder die Qual der Wahl und dachten sich „lass uns mal ne richtig kranke Bank machen.“ So nahmen Danny (!), Erik (!!), Tim (!!!) und Michi S (!!!!) vorerst nur auf den luxuriösen Hartplastikschalen der Gruam Platz. Andere potentielle Stammkräfte kamen gar nur zu Tribünentickets, kurbelten den Kantinenumsatz ordentlich an und standen den Fans in netten Gesprächen Rede und Antwort. Eine ohnehin unterschätzte Aufgabe.

Hietzinger Manndeckung geht nicht auf
In der Anfangsphase bemerkten wir, dass das Aufbauspiel über eine tiefe 6 nicht funktionieren wird. Das neue Hietzinger Trainerduo hatte eine klare taktische Anweisung zum Manndecken ausgerufen. Allerdings wussten wir damit umzugehen und ließen die standardmäßige primäre Anspielstation einfach aus. Ein taktischer Konter unsererseits sozusagen und ein erster Punktsieg für uns.

Kaum Schwächen, klar überlegen
Trotz der erwähnt wahnsinnig gut besetzten Bank, gaben die elf Coverianer am Feld dem Trainerduo keinen Grund zu wechseln. Jeder spielte mehr als ordentlich seinen Stiefel runter, weshalb die Partie auch etwas einseitig verlief. Hietzing konnte kaum echte Gefahr entwickeln, der Führungstreffer lag in der Luft und kam in Minute 20: Ein von den Trainern so vehement geforderter „klarer Ball“ aus der Defensive raus und vorne macht Dodo dann alles einfach perfekt und wunderschön zum 1:0. Der Junge ist wieder so on fire, ein Genuss und eine Ehre für das gesamte Team, diesem Vollblutstürmer die Hütten aufzulegen. Er gibt auch viel zurück, arbeitet für das Team mit unglaublich hoher Intensität und brannte gestern im Verbund mit den perfekten Flügelstürmern Oli „ich mach euch alle nass“ Krüger und dem sehr agilen Sinisa erneut ein offensives Feuerwerk ab.

Vorentscheidung mit dem Halbzeitpfiff
Danach weiter wir am Drücker, bis auf eineinhalb Aktionen kam vom AFC weiterhin wenig. Vorne ließen wir gute Chancen auf den Ausbau der Führung ungenutzt. In der Nachspielzeit dann aber ein Elfmeterpfiff und Etienne K verwandelt eiskalt (nicht ‚wunderschön und unhaltbar‘ wie er später in seinem Tagebuch festhalten wird, aber doch eiskalt) zum 2:0. Dem Elfmeter war ein Foul an Gareth Groiss vorausgegangen – auch wenn die Gäste naturgemäß anderer Ansicht sind, dieser Elfer ist eindeutig zu geben.

Pausentee und Kontrolle
Dem wohlverdienten Pausentee folgte nach Wiederbeginn das gewohnte Bild: Cover mit viel Ballbesitz und mit der Spielkontrolle, auf der anderen Seite ein abwartendes Hietzing, dass auf die Schwächephase (die dann noch kommen sollte) der Hausherren wartete. An dieser Stelle eine Verbesserungsmöglichkeit für die Zukunft: Eine Pausen-Playlist würde nochmal Schwung in die Sache bringen. Vielleicht Whitney Houston mit I Wanna Dance With Somebody? Nur so als Anregung aus der Redaktion.

Am Feld gab es viel zu bestaunen: Sehenswerte Kombinationen, toll getretene Freistöße (inkl. Marc André ter Stegen-Gedächtnisparade des AFC-Keepers Christopher Hammerer), wahnsinnig starke Defensive und ein Cover-Zentrum, dem man an diesem Abend wirklich besonderes Lob aussprechen muss. Etienne, Joe und Mario machten echt einen super Job. Leider musste nach etwa einer Stunde der Elfmetertorschütze Etienne nach einer überragenden Partie verletzt vom Platz. Ihn ersetzte Michi Sauer im Zentrum – schön, dass auch die Rohdiamanten aus der 1B ihre Chancen erhalten. Kurz darauf kam noch Danny für den anderen Torschützen Dodo.

Nach 70 Minuten verließ Sinisa nach einer für ihn ganz besonderen (und starken) Partie den heiligen Rasen der Gruam und machte Platz für Erik. Tim ersetzte Harmen und machte hinten dicht. Somit waren alle Wechsel durch. Wahnsinn, was da an Qualität von der Bank kam und toll, wie sich alle gut einfügten.

Erst gegen Ende kam Hietzing dann noch auf und machte sowas wie Druck. Ein Anschlusstreffer wäre durchaus im Bereich des Möglichen gewesen. Allerdings müssen wir auch davor schon einfach das 3:0 machen. Erik hätte es versucht, spielte dann aber zu uneigennützig auf Joe ab. Ein Elfmeter wurde uns auch verwehrt etc., aber am Ende stand ein verdienter und fast nie gefährdeter Heimsieg gegen AFC Hietzing. Somit sind wir weiter auf Platz 3 und in Schlagdistanz zur Spitze. Am kommenden Montag (20 Uhr, Slovan HAC-Platz) folgt der große Kracher gegen den Überraschungsaufsteiger Torpedo!

 

Fazit: Erneut darf man mit funkelnden Augen der gesamten Mannschaft ein Lob aussprechen. Derartige Geschlossenheit ist wirklich sensationell. Sechs Siege aus sieben Spielen ist auch ein erfreuliches Zwischenfazit, doch warten jetzt die Wochen der Wahrheit mit den Spielen gegen Torpedo, Gießhübl, Südtirol und Pötzleinsdorf.

Auch wenn bei Hietzing derzeit ein wenig der Wurm drin ist, so ist es doch schwer vorstellbar, dass die Jungs aus dem 13. am Ende der Saison noch gegen den Abstieg spielen werden. Dazu ist die Qualität im Team doch zu groß. Und ganz ehrlich: Der AFC gehört ins Oberhaus und nicht in die Niederungen des DSG-Fußballs.

DSG-Liga | 7. Runde | 22.10.2018
SC Cover Direct vs AFC Hietzing 2:0 (2:0)

WFV-Spielbericht

Kommentar schreiben